Satsang Bedeutung und Termine in Köln

Blog

Spirituelle Weisheiten
aus dem Herzen von Satsang

Spirituelle Retreats in Deutschland mit John David

Browse by Topic through the Archive

Neuester Blog

Nicht-Tun

Aham Sphurana

Eine Auswahl von Lehren

aus

Sri Gajapathi Aiyyers unveröffentlichem 1936 Tagebuch

Bhagavan Sri Ramana Maharshi

Nicht-Tun

F.: Wenn ich an der Wurzel des Verstandes bleibe oder als reines Bewusstsein verweile, werde ich dann das Selbst realisieren? 
B.: Die Frage zeigt, dass die willkürliche mentale Konzeptualisieren von ,Selbstrealisation’ immer noch in deinem Kopf aktiv ist. An der Wurzel des Verstandes zu bleiben, sollte eine Selbstverständlichkeit sein; es muss der natürliche Zustand sein. Auf der anderen Seite versuchst du, es mit Absicht zu tun, damit du dadurch die Belohnung bekommst, die du “Selbstrealisation” nennst. Kann das funktionieren? Nein.

Stille kann nicht mit dem Verstand erreicht werden. Wasser kann nicht zu trockenem Wasser gemacht werden. Verschwinde als Verstand und die Stille allein wird übrig bleiben. Die Leute wollen wissen, wie man das machen kann. Es kann nicht gemacht werden, weil Tun die Antithese davon ist. J. Krishnamurti hat gesagt: “Totales Verneinen ist die Essenz des Positiven. ” Tu nichts mit dem Verstand. Das ist Verwirklichung.

Tun kann nicht zu Nicht-Tun führen; das Nichterscheinen von Tun wird als Nicht-Tun bezeichnet. Nicht-Tun ist keine exotische Variante des Tuns; es ist einfach nicht tun. Abstinenz oder Verzicht auf Gedanken ist kein positiver Akt. Es sollte daher weder Anstrengung noch Willen erfordern. Wenn es irgendeine Anstrengung oder Willen gibt, steckst du immer noch auf der Ebene des Tuns fest. Der Übergang von der Ebene des Tuns zum Nicht-Tun sollte ein natürlicher Zusammenbruch sein. Es ist sinnlos, wenn es erzwungen wird.

Edited by John David Oct 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


J.Krishnamurti’s, Dissolution of the Order of the Star

Aham Sphurana

Eine Auswahl von Lehren

aus

Sri Gajapathi Aiyyers unveröffentlichem 1936 Tagebuch

Bhagavan Sri Ramana Maharshi

J. Krishnamurti’s, Auflösung des Orden des Sterns

Seiten 429-434

F.: Ich kann nicht so einfach alles loslassen, wie es Bhagavan vorgeschlagen hat, denn meine Familie wird Einwände erheben, wenn ich versuche, der Welt zu entsagen.
B.: Es besteht keine Notwendigkeit, das Zuhause zu verlassen. Verwerfe den Inhalt des Verstandes und werfe so die Fakultät des Geistes weg. Das ist echter Verzicht. Körperlicher Verzicht wird Sie denken lassen: ‘Ich habe auf alles verzichtet.’ Nichts könnte gefährlicher sein. Hier praktizieren wir ausschließlich geistige Entsagung.


F.: Deshalb hat Bhagavan im Ashram keinen Mönchsorden gegründet. Kürzlich habe ich mich gefragt, was der Grund sein könnte.
B.: Ja. “Wahrheit ist ein wegloses Land.” Haben Sie die Rede gelesen, die J. Krishnamurti bei der Auflösung des Ordens hielt?


F.: Nein. Aber ist Sri Krishnamurti auch ein selbstverwirklichter Weiser wie Bhagavan?
B.: Ja.

Dann bat Bhagavan den Aufseher, ihm eine bestimmte Mappe aus dem Bücherregal in der Halle zu geben. Der Meister öffnete die Mappe, wie üblich beiläufig auf der richtigen Seite, hielt sie dem Dolmetscher hin und forderte den Mann auf, die von ihm angegebenen Seiten dem Saal vorzulesen. Später schrieb ich den Inhalt des Textes aus der Mappe wie folgt nieder:

 

3. August 1929

Wir werden heute Morgen die Auflösung des Ordens des Sterns besprechen. Viele werden begeistert sein, andere eher traurig. Es ist weder eine Frage der Freude noch der Traurigkeit, denn sie ist unvermeidlich, wie ich erklären werde. Sie erinnern sich vielleicht an die Geschichte, wie der Teufel und ein Freund von ihm die Straße entlanggingen, als sie vor sich sahen, wie ein Mann sich bückte und etwas vom Boden aufhob, es betrachtete und in seine Tasche steckte. Der Freund sagte zum Teufel: “Was hat dieser Mann aufgehoben?” „Er hat ein Stück Wahrheit aufgehoben“, sagte der Teufel. „Das ist also ein sehr schlechtes Geschäft für dich“, sagte sein Freund. “Oh, überhaupt nicht”, antwortete der Teufel, ich werde sie von ihm organisieren lassen.”

Ich behaupte, dass die Wahrheit ein pfadloses Land ist, und ihr könnt euch ihr auf keinem Weg, mit keiner Religion, keiner Sekte nähern. Das ist mein Standpunkt und daran halte ich absolut und bedingungslos fest. Die Wahrheit, die grenzenlos, unbedingt und auf keinem Weg zugänglich ist, kann nicht organisiert werden; auch sollte keine Organisation gegründet werden, um Menschen auf einen bestimmten Weg zu führen oder zu zwingen. Wenn ihr das erst einmal versteht, werdet ihr sehen, wie unmöglich es ist, einen Glauben zu organisieren.

Ein Glaube ist eine rein individuelle Angelegenheit, und ihr könnt und dürft ihn nicht organisieren. Wenn ihr dies tut, wird er tot, kristallisiert; er wird zu einem Glaubensbekenntnis, einer Sekte, einer Religion, die anderen aufgezwungen werden kann. Das ist, was jeder auf der ganzen Welt zu tun versucht. Die Wahrheit wird eingeengt und zum Spielzeug für die Schwachen gemacht, für die, die nur vorübergehend unzufrieden sind. Man kann die Wahrheit nicht niedriger ansetzen, vielmehr muss sich das einzelne Individuum bemühen, zu ihr aufzusteigen. Man kann den Berggipfel nicht ins Tal bringen. Wenn du den Berggipfel erreichen willst, musst du das Tal durchqueren, die Steilhänge erklimmen, ohne Angst vor den gefährlichen Abgründen.

Das ist aus meiner Sicht der erste Grund, warum der Orden des Sterns aufgelöst werden sollte. Trotzdem werdet ihr wahrscheinlich andere Orden gründen und weiterhin anderen Organisationen angehören, die nach Wahrheit suchen. Ich möchte keiner Organisation spiritueller Art angehören. Bitte habt dafür Verständnis. Ich würde mich einer Organisation bedienen, die mich zum Beispiel nach London bringt; dies ist eine ganz andere Art von Organisation, nur mechanisch, wie die Post oder der Telegraph. Ich würde ein Auto oder ein Dampfschiff benutzen, um zu reisen. Das sind nur physikalische Mechanismen, die mit Spiritualität überhaupt nichts zu tun haben. Erneut möchte ich betonen, dass keine Organisation den Menschen zur Spiritualität führen kann.

Wenn eine Organisation zu diesem Zweck geschaffen wird, wird sie zu einer Krücke, einer Schwäche, einer Knechtschaft und muss das Individuum lähmen und daran hindern, zu wachsen, seine Einzigartigkeit zu etablieren, die in der Entdeckung dieser absoluten, unbedingten Wahrheit für sich selbst liegt. Das ist ein weiterer Grund, warum ich mich als Ordensoberhaupt entschieden habe, ihn aufzulösen. Niemand hat mich zu dieser Entscheidung überredet. Das ist keine großartige Tat, denn ich will keine Anhänger, und das meine ich so. In dem Moment, in dem du jemandem folgst, hörst du auf, der Wahrheit zu folgen. Es interessiert mich nicht, ob ihr auf das hört, was ich sage oder nicht. Ich möchte eine bestimmte Sache in der Welt tun und ich werde dies mit unerschütterlicher Konzentration tun. Ich beschäftige mich nur mit einer wesentlichen Sache: den Menschen zu befreien.

Ich möchte ihn aus allen Käfigen, aus allen Ängsten befreien und nicht dass er Religionen, neue Sekten gründet oder neue Theorien und Philosophien aufstellt. Dann werdet ihr mich natürlich fragen, warum ich ständig um die Welt reise und Reden halte. Ich sage euch, aus welchem ​​Grund ich dies tue: Nicht, weil ich eine Gefolgschaft wünsche, nicht weil ich eine besondere Gruppe von besonderen Jüngern wünsche. Wie sehr auch immer die Menschen es lieben, sich von ihren Mitmenschen zu unterscheiden, wie lächerlich, absurd und trivial ihre Unterscheidungen auch sein mögen; ich möchte diese Absurdität nicht fördern.

Ich habe keine Jünger, keine Apostel, weder auf Erden noch im Reich der Spiritualität. Es ist auch nicht die Verlockung des Geldes oder der Wunsch, ein angenehmes Leben zu führen, was mich anzieht. Wenn ich ein angenehmes Leben führen wollte, würde ich nicht in ein Camp kommen oder in einem Land mit solch einem unangenehmen feuchten Klima leben! Ich spreche offen, weil ich will, dass das ein für alle Mal ad Akta gelegt wird. Ich will diese kindischen Diskussionen nicht Jahr für Jahr wiederholen.

Ein Zeitungsreporter, der mich interviewte, hielt es für eine großartige Tat, eine Organisation aufzulösen, in der Tausende und Abertausende Mitglieder waren. Für ihn war es eine großartige Leistung, denn er sagte: „Was wirst du danach machen, wie wirst du leben? Du wirst keine Gefolgschaft haben, die Leute werden dir nicht mehr zuhören.“ Wenn es nur fünf Menschen gibt, die zuhören, die leben, deren Gesicht der Ewigkeit zugewandt ist, ist das genug. Was nützt es, Tausende zu haben, die nicht verstehen, die völlig eingelullt sind in mit Vorurteilen, die das Neue nicht wollen, sondern das Neue lieber an ihr steriles, stagnierendes Selbst anpassen möchten? Wenn ich mich stark ausdrücke, versteht mich bitte nicht falsch. Es liegt nicht an mangelndem Mitgefühl. Wenn du wegen einer Operation zu einem Chirurgen gehst, ist es dann nicht freundlich von ihm dich zu operieren, auch wenn er dir Schmerzen bereitet? Wenn ich also mit scharfer Zunge spreche, geschieht dies nicht aus Mangel an echter Zuneigung, im Gegenteil.

Wie gesagt, ich habe nur ein Ziel: den Menschen frei zu machen, ihn zur Freiheit zu drängen, ihm zu helfen, sich von allen Beschränkungen zu lösen, denn allein das wird ihm ewiges Glück geben, wird ihm die unbedingte Verwirklichung des Selbst geben.

Weil ich frei bin, unkonditioniert, ganz, kein Teil, nicht das Relative, sondern die ganze Wahrheit, die ewig ist. Deshalb wünsche ich mir, dass diejenigen, die versuchen meine Worte zu verstehen frei sind; nicht, dass sie mir folgen, keinen Käfig aus mir machen, der zu einer Religion, einer Sekte wird. Vielmehr sollten sie selbst frei von allen Ängsten sein.

Frei von Angst vor der Religion, Angst vor der Erlösung, Angst vor Spiritualität, Angst vor Liebe, Angst vor dem Tod, Angst vor dem Leben selbst. So wie ein Künstler ein Bild malt, weil er Freude an diesem Gemälde hat, weil es sein Selbstausdruck, seine Herrlichkeit, sein Wohlergehen ist, so tue ich dies und nicht, weil ich von irgendjemandem etwas will. Ihr seid an Autorität gewöhnt oder an die Atmosphäre der Autorität, von der ihr glaubt, dass sie euch zur Spiritualität führt. Ihr denkt und hofft, dass ein anderer durch seine außergewöhnlichen Kräfte ein Wunder schaffen kann, um dich in dieses Reich der ewigen Freiheit, das Glück ist, zu versetzen. Deine gesamte Lebenseinstellung basiert auf dieser Autorität.

Ihr habt mir jetzt seit drei Jahren zugehört, ohne dass sich etwas verändert hat, außer bei wenigen. Analysiere jetzt, was ich sage, sei kritisch, damit du es von Grund auf verstehen kannst. Wenn du nach einer Autorität suchst, die dich zur Spiritualität führt, wirst du automatisch eine Organisation um diese Autorität aufbauen. Durch die Gründung dieser Organisation, die deiner Meinung nach dieser Autorität helfen wird, dich zur Spiritualität zu führen, wirst du in einem Käfig festgehalten.

Wenn ich so offen spreche, denke bitte daran, dass ich dies nicht aus Härte, nicht aus Grausamkeit, nicht aus Enthusiasmus für meine Absicht tue, sondern weil ich möchte, dass ihr versteht, was ich sage. Aus diesem Grund seid ihr hier, und es wäre Zeitverschwendung, wenn ich meinen Standpunkt nicht klar und entschieden darlegen würde. Seit achtzehn Jahren bereitet ihr euch auf dieses Ereignis vor, auf das Kommen des Weltlehrers. Achtzehn Jahre lang habt ihr organisiert, ihr habt jemanden gesucht, der euren Herzen und eurem Verstand eine neue Freude bereiten wird, der dein ganzes Leben verändern wird, der euch ein neues Verständnis gibt; nach jemandem, der dich auf eine neue Lebensebene erheben wird, der dir eine neue Ermutigung geben wird, der dich befreien wird und jetzt schau was passiert!

Prüfe, reflektiere mit dir selbst und entdecke, inwiefern dieser Glauben dich beeinflusst hat. Nicht durch den oberflächlichen Unterschied, dass du ein Abzeichen trägst, das trivial, absurd ist. Auf welche Weise hat ein solcher Glaube all die unwesentlichen Dinge des Lebens weggefegt?

Nur so kann man es beurteilen: Inwiefern bist du freier, größer, gefährlicher für jede Gesellschaft, die auf dem Falschen und Unwesentlichen gegründet ist? Inwiefern sind die Mitglieder dieser Organisation des Sterns anders geworden? Wie gesagt, ihr habt euch achtzehn Jahre lang auf mich vorbereitet. Es ist mir egal, ob ihr glaubt, dass ich der Weltlehrer bin oder nicht. Das ist von sehr geringer Bedeutung. Da ihr der Organisation des Ordens des Sterns angehört, habt ihr Mitgefühl und eure Energie gegeben, indem ihr anerkannt habt, dass Krishnamurti ganz oder teilweise der Weltlehrer ist: ganz für diejenigen, die wirklich suchen, nur teilweise für diejenigen, die mit zufrieden sind mit ihren eigenen Halbwahrheiten.

Ihr habt euch achtzehn Jahre lang vorbereitet, und nun schaut, wie viele Schwierigkeiten der Erkenntnis im Weg stehen, wie viele Komplikationen, wie viele Kleinigkeiten. Eure Vorurteile, eure Ängste, eure Autoritäten, eure neuen und alten Kirchen. All dies, behaupte ich, sind ein Hindernis für das Verständnis. Ich kann mich nicht klarer ausdrücken. Ich möchte nicht, dass ihr mir zustimmt, ich möchte nicht, dass ihr mir folgt, ich möchte, dass ihr versteht, was ich sage. Dieses Verständnis ist notwendig, weil euer Glaube euch nicht verändert, sondern euch nur komplizierter gemacht hat und weil ihr nicht bereit seid, den Dingen so zu begegnen, wie sie sind. Du willst deine eigenen Götter haben, neue Götter statt der alten, neue Religionen statt der alten, neue Formen statt der alten, alle gleich wertlos, alle Schranken, alle Begrenzungen, alle Krücken. Anstelle alter spiritueller Unterscheidungen gibt es neue spirituelle Unterscheidungen, statt alter Anbetungen neue Anbetungen.

Alle hier hängen für ihre Spiritualität von jemand anderem ab, ihr Glück von jemand anderem, ihre Erleuchtung von jemand anderem; und obwohl ihr euch achtzehn Jahre lang auf mich vorbereitet haben, wenn ich sage, dass all diese Dinge unnötig sind, wenn ich sage, dass ihr sie alle beiseite legen und in euch selbst nach der Erleuchtung, nach der Herrlichkeit, nach der Reinigung und nach der Unbestechlichkeit des Selbst, ist nicht einer von euch bereit, es zu tun. Es mag ein paar geben, aber sehr, sehr wenige. Warum also eine Organisation?

Warum mir folgen, der Verkörperung der Wahrheit, falsche, heuchlerische Menschen? Bitte denken Sie daran, dass ich nichts Starkes oder Unfreundliches sage, aber wir haben eine Situation erreicht, in der ihr euch den Dingen stellen müsst, wie sie sind. Ich sagte letztes Jahr, dass ich keine Kompromisse eingehen werde. Damals hörten mir nur sehr wenige zu. Dieses Jahr habe ich es absolut klar gemacht. Ich weiß nicht, wie viele Tausende von Ordensmitgliedern auf der ganzen Welt sich achtzehn Jahre lang auf mich vorbereitet haben, und doch sind sie jetzt nicht bereit, bedingungslos und vollständig dem zuzuhören, was ich sage.

Wie ich bereits sagte, ist es mein Ziel, die Menschen bedingungslos frei zu machen, denn ich behaupte, dass die einzige Spiritualität die Unbestechlichkeit des Selbst ist, die ewig ist, die Harmonie zwischen Vernunft und Liebe. Das ist die absolute, unbedingte Wahrheit, die das Leben selbst ist. Deshalb will ich den Menschen frei machen, jubelnd wie der Vogel am klaren Himmel, unbelastet, unabhängig, ekstatisch in dieser Freiheit. Und ich, für den ihr euch achtzehn Jahre lang vorbereitet haben, sage jetzt, dass du von all diesen Dingen frei werden musst. Frei von deinen Komplikationen, deinen Verstrickungen. Dafür brauchen Sie keine Organisation, die auf spirituellem Glauben basiert. Warum eine Organisation für fünf oder zehn Menschen auf der Welt, die verstehen, die kämpfen, die alles Belanglose beiseite legen? Und für die Schwachen kann es keine Organisation geben, die ihnen hilft, die Wahrheit zu finden, denn die Wahrheit ist in jedem; sie ist nicht weit, sie ist nicht nahe; sie ist ewig da.

Durch Organisationen kannst du nicht frei werden. Kein Mensch von außen kann dich frei machen; weder organisierte Anbetung, noch Selbstverbrennung für eine Sache kann dich frei machen; auch kann es dich nicht frei machen, euch zu einer Organisation zu formen oder sich in Arbeit zu stürzen. Du benutzt eine Schreibmaschine, um Briefe zu schreiben, aber du legst sie nicht auf einen Altar und betest sie dann an. Aber genau das tut ihr, wenn Organisationen zu eurem Hauptanliegen werden.

“Wie viele Mitglieder haben Sie?“ Das ist die erste Frage, die mir alle Zeitungsreporter stellen. „Wie viele Anhänger haben Sie? Nach der Anzahl werden wir beurteilen, ob das, was Sie sagen, wahr oder falsch ist.“ Ich weiß nicht, wie viele es sind. Damit beschäftige ich mich nicht. Wie gesagt, wenn auch nur ein Mann frei werden würde, das genügt. Auch hier hast du die Vorstellung, dass nur bestimmte Menschen den Schlüssel zum Königreich des Glücks besitzen. Niemand besitzt ihn. Niemand hat die Befugnis, diesen Schlüssel zu besitzen. Dieser Schlüssel ist dein eigenes Selbst, und allein in der Entwicklung und Reinigung und in der Unbestechlichkeit dieses Selbst liegt das Königreich der Ewigkeit.

Du wirst also sehen, wie absurd die ganze Struktur ist, die du aufgebaut hast, auf der Suche nach externer Hilfe, abhängig von anderen für deinen Komfort, für dein Glück, für deine Stärke. Das kann nur in dir selbst gefunden werden. Du bist es gewohnt, dass dir gesagt wird, wie weit du fortgeschritten bist, was dein spiritueller Status ist. Wie kindisch! Wer außer dir selbst kann sagen, ob du innerlich schön oder hässlich sind? Wer außer dir selbst kann dir sagen, ob du unbestechlich ist? Du meinst es nicht ernst mit diesen Dingen.

Aber diejenigen, die wirklich verstehen wollen, die das Ewige suchen, ohne Anfang und ohne Ende, werden mit größerer Intensität zusammengehen, werden eine Gefahr für alles Unwesentliche, für Unwirklichkeiten, für Schatten sein. Und sie werden sich konzentrieren, sie werden zur Flamme, weil sie verstehen. Einen solchen Körper müssen wir schaffen, und das ist mein Ziel. Aufgrund dieses wirklichen Verständnisses wird es wahre Freundschaft geben. Wegen dieser wahren Freundschaft, die du nicht zu kennen scheinst. Es wird eine echte Zusammenarbeit von jeder Seite geben. Und dies nicht wegen Autorität, nicht wegen Erlösung, nicht als Feueropfer für eine Sache, sondern weil du wirklich verstehst und daher fähig bist, im Ewigen zu leben. Das ist eine größere Sache als alle Freuden, als alle Opfer.

Das sind einige der Gründe, warum ich nach zweijähriger sorgfältiger Überlegung diese Entscheidung getroffen habe. Es ist nicht aus einem momentanen Impuls. Ich habe mich von niemandem dazu überreden lassen. Ich bin in solchen Dingen nicht zu überzeugen. Zwei Jahre lang habe ich langsam, sorgfältig, geduldig darüber nachgedacht und habe mich nun entschieden, den Orden aufzulösen, da ich zufällig sein Oberhaupt bin. Sie können andere Organisationen gründen und jemand anderen erwarten. Damit beschäftige ich mich nicht, auch nicht darum, neue Käfige zu schaffen, neue Dekorationen für diese Käfige. Mein einziges Anliegen ist es, die Menschheit absolut und bedingungslos frei zu machen.

 

Edited by John David Oct 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Gemischte Blogs

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Sich in der Wahrheit verankern

Andrew Cohen

In dem Buch „Gesichter der Freiheit“ spricht Andrew Cohen in seinem Interview über die Bedeutung, sich nach einer starken energetischen Öffnung in der neuen Realität zu stabilisieren oder zu verankern.

Er sagte, dass die Ich-Strukturen die Öffnung sehr leicht wieder schließen können, und dass daher die Notwendigkeit bestehe, an starken inneren Mustern zu arbeiten.

Blog Posts

Guru Purnima Day

Als ich bei Papaji war, hatte ich noch sehr starke Probleme mit meinem Vater, und manchmal sah ich Papa an und erhoffte mir, dass er mir sagte, ich sei ein guter Junge. Ich nehme an, er wusste das.
Dann gab es einen besonderen Tag, der Guru Purnima Tag, an dem jeder dem Guru eine Blumengirlande überreicht. Wir standen alle in einer langen Reihe, jeder mit seiner Girlande und langsam näherten wir uns Papaji.

Meditation

Wenn man fleißig praktiziert, reinigen Mediationstechniken den Verstand, weil sie Gewahrsein in die unseligen Gedanken- und Gefühlsmuster bringen. Ungesunde Gedanken können das eindringende Licht des Gewahrseins nicht überleben. Nichts reinigt so, wie die Erfahrung des Selbst, die eine Flut von Heilung, Reinigung und spiritueller Energie im bewussten und unbewussten Verstand freisetzt.

Blog Posts

Unsere Wahre Natur

Hans war einer der ersten westlichen Schüler von Papaji. Als sie sich zum ersten Mal trafen, lebte er in Deutschland und ging öfters für drei Monate nach Indien nach Haridwar und wohnte dort mit Papaji in einem Gästehaus. Sie teilten sich ein Zimmer und machten lange Spaziergänge am Fluss entlang, hauptsächlich in Stille. Dort stellte er Papaji diese Frage:

Blog Posts

Der Wunsch nach materiellem Reichtum

Ein Großteil des Lebens konzentriert sich ausschließlich auf materiellen Wohlstand. Geld ist auf der ganzen Welt zum Mittelpunkt geworden, und durch diesen Fokus ist der Planet selbst von den ökologischen Folgen bedroht. Dennoch steht der wirtschaftliche Rationalismus der Gesellschaft immer an erster Stelle.

Blog Posts

Zen Verse über das Vertrauen

Sōsan: Ich bin krank. Bitte befreie mich von meiner Sünde.
Huike: Bring deine Sünde her und ich werde dich befreien.
Sōsan: (nach einer langen Pause) Wenn ich nach meiner Sünde suche, kann ich sie nicht finden.
Huike: Ich habe dich freigesprochen. Du sollst nach Buddha, Dharma und Sangha leben.

Mechanism
Blog Posts

Unterdrückung unserer Mechanismen

Ich würde sagen, wenn wir unsere Natur sehen, ist es wie der erste Schritt in einem fortlaufenden Prozess, der alles enthüllt, was unterdrückt oder übersprungen wurde, und in diesem Prozess ist es wirklich ein Feuer. Letztendlich ist das Feuer nicht für eine einzelne Person, es ist tatsächlich zum Wohle aller Wesen.

Sex, Liebe und die Illusion

Authentische Liebe unterscheidet sich sehr vom Verlieben. Sich zu verlieben ist die ultimative Illusion, denn um sich zu verlieben, muss es jemanden geben, der sich in jemand anderen verliebt. Dann gibt es ein Ich und ein Du. Und wie wir wissen, wenn es ein Ich und ein Du gibt, bin ich mit meinem Leben identifiziert.

Blog Posts

Papaji über Erleuchtung

Was ist Erleuchtung?‘
„Ich bin gebunden“ ist ein Konzept, an das sich jeder klammert, aber niemand kann die Ketten oder Fesseln zeigen, an die er gebunden ist. Es ist ein Konzept.

Steve Jobs: Stay Hungry. Stay Foolish
Blog Posts

Steve Jobs: Bleibt Hungrig, bleibt Mutig

Niemand will sterben. Selbst Menschen, die in den Himmel kommen wollen, wollen nicht sterben, um dorthin zu gelangen.

Und doch ist der Tod das Ziel, das wir alle teilen. Niemand ist ihm jemals entkommen. Und so soll es sein, denn der Tod ist sehr wahrscheinlich die beste Erfindung des Lebens.

Was ist eigentlich Liebe?

„Liebe ist kein Gefühl, Liebe ist unsere wahre Essenz.“

Was genau ist Liebe? Es ist nicht leicht über Liebe zu sprechen. Vielleicht beginnen wir damit, was Liebe nicht ist. Wenn ich über Liebe rede, meine ich nicht die Liebe, die in allen Liebesliedern besungen wird, die Liebe aus den romantischen Geschichten oder dem Fernsehen.

Blog Posts

Authentische Intimität

Authentische Intimität wird möglich, wenn sich zwei Menschen ohne das tägliche Drama „mein Leben“ begegnen. Bei dieser Art von Beziehen geht es darum präsent zu sein, einfach nur da zu sein, in einem gemeinsamen Tanz.

Blog Posts

Gewahrsein

Gewahrsein ist keine Verpflichtung zu etwas.
Gewahrsein ist eine Beobachtung des Außen und Innen, das keine Richtung mehr hat.
Du bist gewahr, aber das, was du gewahr bist, wird nicht gefördert oder unterstützt.
Gewahrsein ist keine Konzentration auf etwas.

Die Grenzen des Intellekts

Natürlich respektiere ich, dass jeder hier die gleichen Bücher gelesen hat, die ich gelesen habe. Wir lesen alle die gleichen Bücher, somit wissen wir alle, was in den Büchern steht. Aber indem wir Bücher lesen, „wissen“ wir nicht wirklich etwas.

Blog Posts

Ein Teil der Schöpfung sein

Die Entfremdung von der Natur und der Verlust der Erfahrung, Teil der lebendigen Schöpfung zu sein, ist die größte Tragödie unserer materialistischen Ära. Es ist der ursächliche Grund für ökologische Verwüstung und Klimawandel.