Aham Sphurana

Eine Auswahl von Lehren

aus

Sri Gajapathi Aiyyers unveröffentlichem 1936 Tagebuch

Bhagavan Sri Ramana Maharshi

Was ist der Sinn des Lebens?

Seiten 416-417

F.: Was ist der Sinn des Lebens?
B.: Es gilt, die richtige Antwort auf diese Frage zu finden.


F.: Was ist die korrekte Antwort?

B.: Leben.


F.:
Ich verstehe nicht?
B.: Das Leben stellt seinen eigenen Sinn nicht in Frage. Es stellt keine Fragen. Es hat nichts zu beanstanden. Es hegt keinen Groll. Deshalb ist es in ewigem Frieden. Dir hingegen, scheint es an Frieden zu mangeln; deshalb stellst du offensichtlich diese Fragen. Wenn du dich ununterscheidbar und untrennbar vom Leben machst, werden keine Fragen über das Leben oder irgendetwas anderes mehr auftauchen, um dich in den unruhigen Sumpf des inneren Tumults und der Sorgen zu stürzen. So bleibst du in Frieden. Der Sinn des Lebens besteht darin, dein Leben unter das Leben unterzuordnen, damit Qualen wie diese Frage dir keinen Kummer mehr bereiten. Dann wirst du als Leben oder Frieden selbst verweilen. Der Sinn des Lebens ist also das Leben.

 


F.: Ich finde Bhagavans Worte kryptisch.

B.: Gehe heute Abend um den Berg herum. Du wirst den Frieden finden, den du suchst.


F.: Ich werde tun, wie empfohlen. Ist dieser Berg Gott?
B.: Ja.


F.: Ist nicht alles Gott?
B.: Alle Teile deines Körpers bestehen – gleichmäßig – im Wesentlichen nur aus den Elementen Sauerstoff, Kohlenstoff, Wasserstoff und Stickstoff. Kannst du den Anus zum Essen und den Mund zum Ausscheiden verwenden?

 


F.: [lacht frech] Bisher habe ich diesen neuartigen Vorschlag noch nicht ausprobiert… Also hat dieser Berg eine besondere Funktion für das spirituelle Schicksal der Welt oder der Menschheit?

B.: Zweifellos.


F.: Verleiht dieser Berg Jnana (Wissen) denen, die nur einmal an IHN denken?                                                                                                   
B.: Zumindest irgendwann.


F.: Welche Vereinbarung muss befolgt werden, um Jnana-siddhi  (Selbstverwirklichung) von diesem Berg zu erlangen?

B.: Poorna-shranagathi (völlige Hingabe).


F.: Das bedeutet?

B.: Höre völlig auf, dich um irgendetwas zu kümmern. Lass geschehen, was mag. Lass kommen, was kommt. Lass es los. Siehe, was übrig bleibt.


F.: Sie bitten mich, mein Leben wegzuwerfen, Sir.
B.: Ja. „Wer sein Leben findet, wird es verlieren; und wer sein Leben um meinetwillen verliert, wird es finden.”


F.: [wieder das gleiche freche Lachen] Darf ich wissen, warum von mir erwartet wird, dass ich um deinetwillen mein Leben verlieren will? Ich versichere Bhagavan, dass meine geistigen Fähigkeiten ziemlich gesund sind, obwohl ich hierher gekommen bin.               
B.: Wer Unsterblichkeit will, muss darin umkommen.


F: Was ist dann der Sinn der Unsterblichkeit?

B.: Unsterblichkeit ist bereits unsterblich. Deine Sterblichkeit ist das Hindernis für die Verwirklichung derselben. Töte diese Sterblichkeit und Unsterblichkeit erstrahlt.


F.: Wie geht das?
B.: Indem du der Erforschung „Wer bin ich?“ folgst. Ihre Bedeutung besteht nicht darin, die Frage verbal oder mental zu artikulieren, sondern: „Du sagst ‘Ich bin’. Finde heraus, wer ‘ist’. Finde die Quelle des Denkens. Bleibe ein für alle Mal dort.”                                               

Editiert von John David Okt 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Enter Captcha Here : *

Reload Image

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Enter Captcha Here : *

Reload Image