Aham Sphurana

Aham Sphurana

Eine Auswahl von Lehren

aus

Sri Gajapathi Aiyyers unveröffentlichem 1936 Tagebuch

Bhagavan Sri Ramana Maharshi

Sri Gajapathi Aiyyer Ashram Report

9th September, 1936

Den größten Teil des heutigen Tages war ich nicht in der Lage, in den Ashram zu gehen. Da Sri Cycle-Pillai mit einem seiner gelegentlichen Unterleibsleiden vorläufig unpässlich zu sein schien, war er nicht in der Lage, seine üblichen Aufgaben für den Ashram zu erledigen. Der Sarvadhikari [Manager] hat mich gebeten, Wurzeln der Shathavari Pflanze [Asparagus racemosus] von einem Kräuterhändler zu kaufen, der seine Waren an manchen Tagen in verschiedenen Teilen der Stadt anbietet.
          Der Sarvadhikari gab mir drei Annas; das bedeutete, dass ich Wurzeln im Wert von drei Annas kaufen und sie so bald wie möglich zum Ashram zurückbringen sollte. Ich war nicht übermäßig erfreut über diese Aufgabe, stimmte aber dennoch zu, weil ich wusste, für wen sie bestimmt waren. Man hatte mir die Aufgabe übertragen, weil der Kräuterhändler manchmal seine Waren am Anfang der Straße ausbreitete, wo ich normalerweise untergebracht war. Aber heute war er nicht dort; jeden Tag hockte er sich an einen anderen Ort und breitete seine Gewürze vor sich auf einem Stück khakifarbenen Tuch aus.  
            Er selbst setzte sich nicht auf das Tuch; ich weiß nicht, warum. Er wickelte das zerlumpte Handtuch um seinen Kopf, breitete es auf dem Boden aus und setzte sich darauf. Am Ende des Tages war das Handtuch wieder auf dem Kopf, und er sammelte seine billigen Waren in einem kleinen braunen Bündel ein und trug es in der Armbeuge davon, wobei er es liebevoll an sich drückte, als wäre es sein neugeborenes Baby. Er ging immer, wenn das Sonnenlicht zu schwinden begann; vielleicht konnte er sich keine Petroleumlampe leisten. Nachdem ich mich erkundigt hatte, fand ich ihn schließlich heute in der Nähe des Ammani Ammal Gopuram, kaufte das notwendige Teil und beeilte mich, zum Ashram zurückzukehren.
        Die Sonne war nicht gnädig, aber ich ging trotzdem zum Ashram, weil ich nicht mit den widerspenstigen Tongawalas der Stadt feilschen wollte. Während des ganzen Weges waren meine Gedanken bei dem armen Major Chadwick, um dessentwillen dieser Kauf getätigt worden war. Er litt seit ein paar Tagen an einem akuten und unerbittlichen Anfall von Ruhr, der ihn zwang, sich von der Halle fernzuhalten und inmitten der Vegetation an den untersten Hängen des Hügels zu bleiben.
             Bhagavan bemerkte seine ungewöhnliche Abwesenheit von der Halle und schickte nach ihm. Aus Mitleid mit seiner Notlage hat sich ein Herr namens Lakshmanan, ein Kongressmitarbeiter aus Pondicherry und ein Anhänger des Meisters, bereit erklärt, sich um ihn zu kümmern. Der Herr ist offenbar ein Ass im Umgang mit ayurvedischen Heilmitteln. Er sagte dem Meister, dass er die anderen Zutaten habe, aber nur noch eine benötige: Shathavari-Wurzeln. Diese Aufgabe wurde mir zugewiesen. Da ich im Ashram weder esse noch schlafe, gab mir der Sarvadhikari nur ungern Arbeit, aber da ich aufrichtig Mitleid mit Chadwick hatte, willigte ich ein, ihm bei der Beschaffung der Wurzeln zu helfen.
           Als ich zum Ashram ging, waren meine Gedanken bei Chadwick. Er war ein Kriegsveteran aus dem Großen Krieg. Er könnte in England ein bequemes Leben führen. Doch er hatte sich entschieden, sich auf diese Weise zu kasteien, alles aus Liebe zum Meister. Ich fragte mich, wenn ich als Kaukasier geboren worden wäre und mich in der Position des pensionierten Majors befände, würde ich mich immer noch für Bhagavan interessieren – wahrscheinlich nicht, dachte ich mir, denn ich muss in meiner Selbsteinschätzung ehrlich sein. Ich würde Bücher von und über ihn lesen, sicherlich. Aber persönlich hierher kommen und bleiben und von der Ruhr befallen werden? Nein.
            Der Major – hat er sich hier gelangweilt? Das war eine Frage, die mir manchmal in den Sinn kam, während ich seine hochgewachsene Gestalt betrachtete. Er hatte nicht viele Freunde hier – höchstens fünf im Moment. Bhagavan, S. S. Cohen, Bhagavans rudraksha-geschmückter Diener, Mr. TKS und ich. War es angemessen, den Meister in diese Liste aufzunehmen, da sein Zustand transzendental war und es ihm daher nicht erlaubte, irgendjemanden als einen “Anderen” zu sehen? Ich weiß es nicht, aber sicherlich war der Meister für Chadwick mehr als ein Freund. Man verließ England nicht und kam in irgendeine Ecke eines unbekannten Landes, um in der Nähe eines bloßen “Freundes” zu sein. Mit wie viel Freude erfüllte ihn die Anwesenheit Bhagavans? Offensichtlich sehr viel, denn er hatte sich nie wieder umgedreht und war gegangen.
           Das Erstaunliche war, dass er schon vor seiner Begegnung mit Bhagavan beschlossen hatte, bis zum Ende bei ihm zu bleiben; mit anderen Worten, als er England verließ, war er entschlossen, es für immer zu verlassen! Und was ist mit seinen anderen Freunden? Der rudraksha-geschmückte Diener, so erzählte er mir, war ein außergewöhnlicher Kerl. Obwohl sein eigentlicher Name ein anderer war, nannte ihn der Meister vom ersten Augenblick an Annamalai, und so wurde er im Ashram genannt. Da er hier mehr als ein Bauprojekt durchführt, nahm ich an, er sei ein professioneller Ingenieur, der gekommen war, um Bhagavan zu dienen; aber Chadwick verblüffte mich, indem er sagte, er sei nie zur Schule gegangen.

Chadwick hatte mich auch in viele andere faszinierende Details aus dem Leben dieses Mannes eingeweiht, die er kannte, weil sie gute Freunde waren: Er war vor einem Jahrzehnt in den Ashram gekommen und als Bhagavans Diener eingeteilt worden; nach etwa einer Woche war er seiner Rolle überdrüssig geworden und hatte sie verlassen; aber die Armut hatte ihn gezwungen, zurückzukehren. Er kam zurück in den Ashram und umklammerte die Füße des Meisters in einer Geste der Bitte um Verzeihung, da er unhöflich gegangen war, ohne es jemandem zu sagen.
           In dem Moment, in dem er Bhagavans Fleisch berührte, hörte er das Läuten einer Glocke, gefolgt von der Stimme des Meisters, der die Shloka rezitierte, “स वा एष एतस्मिन्स्वप्नान्ते रत्वा चरित्वा दृष्ट्वैव पुण्यं च पापं च पुनः प्रतिन्यायं प्रतियोन्याद्रवतिबुद्धान्तायैव”; sowohl der Klang der Glocke als auch der Klang dieser Shloka, die mit der Stimme des Meisters gesungen wurde, wurden merkwürdigerweise von ihm in seinem Körper gehört, und niemand sonst von denen, die zu dieser Zeit in der Halle anwesend waren; außerdem kehrten in diesem Moment, zweifellos dank Bhagavans Gnade, Erinnerungen an seine früheren Leben zu ihm zurück.    
              In seinem früheren Leben war er Mr. William Talman gewesen, der große englische Architekt, der im Alleingang einen großen Teil des Landes wieder aufgebaut hatte, nachdem es durch das große Feuer, das es im 17. Jahrhundert völlig zerstörte, völlig verwüstet worden war. Er erinnerte sich zwar an alle seine früheren architektonischen Kenntnisse, konnte sich aber nicht mehr daran erinnern, wie man die englische Sprache spricht. Der Meister lächelte ihn an und sagte ihm, dass er sich von nun an um alle Bauarbeiten im Ashram kümmern solle. Mr. Talman, d.h. Annamalai Swami, stimmte eifrig zu. Obwohl er an diesem Tag de facto aufhörte, als Diener des Meisters zu dienen, gab er diesen Posten nicht ganz auf: Er half dem Meister, indem er seinen Körper mit Öl einrieb, wann immer dieser eine Salbung mit einem Ölbad benötigte.
         Da Mr. Talman ein englischer Landsmann und ein Verehrer Bhagavans war, war es nur natürlich, dass sich zwischen dem Soldaten und dem Architekten eine große Sympathie entwickelte; sie teilten sogar jeden Tag nachts das gleiche Zimmer. Es hatte sich so zugetragen: Als Chadwick in den Ashram eingezogen war, hatte der Sarvadhikari Annamalai Swami gebeten, sein Zimmer zu räumen, damit der hochgewachsene Kaukasier ausschließlich darin wohnen konnte. Obwohl sich der Architekt sofort bemühte, der Bitte nachzukommen, wollte der gutherzige Major nicht, dass ein anderer um seiner eigenen Bequemlichkeit willen Unannehmlichkeiten erleidet, und so verkündete er zur Überraschung aller kurzerhand, dass er nichts dagegen hätte, das Zimmer mit Annamalai Swami zu teilen.
         Aus irgendeinem Grund, so Chadwick, hatte Bhagavan diesem Architekten-Besucher nie erlaubt, Zeit in der Halle zu verbringen, auch nicht vor den massiven Bauprojekten, die im Ashram im Gange waren. Das war auch meine Beobachtung: Sobald er eintrat, wurde er zu einem neuen Bauauftrag oder zur Pflege einer Struktur geschickt, die als reparaturbedürftig auffiel. Meine eigene Vermutung ist, dass sein Wunsch zu Lebzeiten als der ursprüngliche Mr. Talman, Gebäude für Gott selbst zu errichten, sich in diesem Leben auswirkt. Bhagavan möchte, dass sich seine Wünsche vollständig erfüllen, so dass es für ihn keine weitere Geburt mehr geben kann; deshalb hält er ihn die ganze Zeit über mit Bauarbeiten beschäftigt, damit sich dieser Wunsch früher erschöpft und er Moksha schneller erlangen kann.
               Chadwick hat mehr als einmal zu mir gesagt: “Ich frage mich, ob Annamalai Swami die Tatsache bedauert, dass er nicht so viel Zeit in der Halle mit dem Meister verbringen kann, wie es ein regulärer Diener tun könnte.” Diese Bemerkung des Majors verrät, wie hochsensibel er ist, obwohl er nach außen hin lässig und unbekümmert wirkt; er versetzt sich in die Lage eines anderen und wundert sich dann über dessen Probleme aus seiner Perspektive! Der Major hatte einst Annamalai Swami aus einer schweren Krise gerettet, die sich zusammengerottet hatte, um sich auf ihn zu stürzen.
             Vor mehr als einem Jahr hatte eine Gruppe von Gottgeweihten, die den Ashram-Verwaltungsausschuss bildeten, beschlossen, dass Annamalai Swami als Schurke zu betrachten sei, weil er die Gelder des Ashrams durch den unnötigen Bau großartiger Gebäude verschwendete, die der Ashram ihrer Meinung nach niemals brauchen würde. Sie forderten ihn auf, seine Bauarbeiten einzustellen und seine Verantwortung an sie abzugeben. Von nun an, so sagten sie, müsse er sich damit begnügen, der Diener des Meisters zu sein. Annamalai Swami weigerte sich rundheraus.

Da Mr. Talman ein englischer Landsmann und ein Verehrer Bhagavans war, dachte ich, dass es ganz natürlich war, dass sich zwischen dem Soldaten und dem Architekten eine große Sympathie entwickelte; täglich teilten sie sogar nachts das gleiche Zimmer. Es hatte sich so zugetragen: Als Chadwick in den Ashram eingezogen war, hatte der Sarvadhikari Annamalai Swami gebeten, sein Zimmer zu räumen, damit der hochgewachsene Kaukasier ausschließlich darin wohnen konnte. Obwohl sich der Architekt sofort bemühte, der Bitte nachzukommen, wollte der gutherzige Major nicht, dass ein anderer um seiner eigenen Bequemlichkeit willen Unannehmlichkeiten erleidet, und so verkündete er zur Überraschung aller kurzerhand, dass er keine Einwände hätte, das Zimmer mit Annamalai Swami zu teilen.
         Aus irgendeinem Grund, so Chadwick, hatte Bhagavan diesem Architekten-Besucher nie erlaubt, Zeit in der Halle zu verbringen, auch nicht vor den massiven Bauprojekten, die im Ashram im Gange waren. Das war auch meine Beobachtung: Sobald er eintrat, wurde er zu einem neuen Bauauftrag oder zur Pflege einer Struktur geschickt, die als reparaturbedürftig auffiel. Meine eigene Vermutung ist, dass sein Wunsch zu Lebzeiten als der ursprüngliche Mr. Talman, Gebäude für Gott selbst zu errichten, sich in diesem Leben auswirkt; Bhagavan möchte, dass sich seine Wünsche vollständig erfüllen, so dass es für ihn keine weitere Geburt mehr geben kann; deshalb hält er ihn die ganze Zeit über mit Bauarbeiten beschäftigt, damit sich dieser Wunsch früher erschöpft und er Moksha schneller erlangen kann.
               Chadwick hat mehr als einmal zu mir gesagt: “Ich frage mich, ob Annamalai Swami die Tatsache bedauert, dass er nicht so viel Zeit in der Halle mit dem Meister verbringen kann, wie es ein regulärer Diener tun könnte.” Diese Bemerkung des Majors verrät, wie hochsensibel er ist, obwohl er nach außen hin lässig und unbekümmert wirkt; er versetzt sich in die Lage eines anderen und wundert sich dann über dessen Probleme aus seiner Perspektive! Der Major hatte einst Annamalai Swami aus einer schweren Krise gerettet, die sich zusammengerottet hatte, um sich auf ihn stürzen zu können.
             Vor mehr als einem Jahr hatte eine Gruppe von Anhängern, die den Ashram-Verwaltungsausschuss bildeten, beschlossen, dass Annamalai Swami als Schurke zu betrachten sei, weil er die Gelder des Ashrams durch den unnötigen Bau großartiger Gebäude vergeudete, die der Ashram ihrer Meinung nach niemals brauchen würde. Sie forderten ihn auf, seine Bauarbeiten einzustellen und seine Verantwortung an sie abzugeben; von nun an, so sagten sie, müsse er sich damit begnügen, der Diener des Meisters zu sein. Annamalai Swami weigerte sich rundheraus.
             Die wütende Gruppe fragte ihn, auf wessen Veranlassung er links, rechts und in der Mitte des Ashramgeländes Gebäude errichte. Annamalai Swami antwortete, dass er in seinem eigenen Auftrag handele. Die Herren, die die Gruppe bildeten, berieten sich heimlich und beschlossen, dass die Polizei mitten in der Nacht gerufen werden müsse, um Annamalai Swami aus dem Ashram zu vertreiben. In Wirklichkeit errichtete Annamalai Swami die vielen Gebäude, die er hier baute, nur, weil Bhagavan ihn privat darum gebeten hatte; außerdem hatte der Meister ihm gesagt, dass er niemals die Tatsache preisgeben dürfe, dass er auf seine Anweisung hin handelte, sondern immer so tun müsse, als handele er aus eigenem, unabhängigem Willen.
                 Annamalai Swami sagte es niemandem, aber Chadwick hatte vermutet, dass er sich nicht so stark engagieren würde, wenn nicht die Befehle des Meisters dahinter stünden. Er fragte ihn, ob das nicht so sei; auf die Frage seines lieben Freundes hin gab Annamalai Swami lachend zu, dass die Vermutung des Majors richtig gewesen sei. Nun wandte sich die Gruppe diskret an Chadwick und teilte ihm mit, er solle sich nicht wundern, wenn mitten in der folgenden Nacht ein Polizist an die Tür seines Hauses klopfe. Chadwick fragte nach dem Grund und war entsetzt, als er ihn erfuhr.
              Er erzählte der Gruppe, dass die ganze Idee, so viele aufwendige Gebäude nacheinander auf dem Ashram-Gelände zu errichten, von Bhagavan stammte. Die Herren waren zunächst skeptisch, aber später, in einem Dilemma, ob sie dem ernsthaft klingenden Major glauben sollten oder nicht, fragten sie Annamalai Swami, ob es nicht so sei. Annamalai Swami, der nicht bereit war, ein Versprechen zu brechen, das er dem Meister gegeben hatte, blieb hartnäckig dabei, dass er alles nur aus eigenem Antrieb tat. Die Gruppe ging daraufhin zu Bhagavan selbst, um die Angelegenheit zu klären.
               Aber Bhagavan schaute nicht einmal in ihre Richtung. In diesem Moment kam Chadwick in die Halle und sagte aufgeregt zum Meister: “Sie planen, Annamalai Swami gewaltsam aus dem Ashram zu vertreiben.” In diesem Moment donnerte der Maharshi mit untypisch lauter Stimme: “In dem Moment, in dem Annamalai Swami gezwungen wird, den Ashram zu verlassen, werde auch ich gehen.” Als die Gruppe diese Worte hörte, ging sie leise weg und unternahm keinen weiteren Versuch, die Bauarbeiten im Ashram zu stören, da sie erkannte, dass es tatsächlich der Meister war, der die Anweisung für all diese Arbeiten gegeben haben musste. Bald darauf war es im Ashram allgemein bekannt geworden, dass Annamalai Swami lediglich Bhagavans Anordnungen bei der Ausführung all seiner aufwendigen Bauprojekte ausführte. Danach wagte niemand mehr, die Verschwendung von Ressourcen beim Bau riesiger Gebäude zu kommentieren, obwohl kleinere ausreichen würden.
                Chadwick erzählte mir all diese kleinen interessanten Begebenheiten und noch mehr, während ich ihn manchmal spätabends in seinem kleinen Häuschen besuchte, das er nachts gerne mit Annamalai Swami teilte. Einige seiner anderen anekdotischen Streifzüge, an die ich mich erinnere, waren:


(a) Als der Major zum ersten Mal im Ashram ankam, hatte er sich vor Annamalai Swami niedergeworfen weil er geglaubt hatte, dass dieser Bhagavan sei!

(b) Kurz nachdem Chadwick in den Ashram eingezogen war, traf ein an den Meister adressierter Brief von einem in der Stadt lebenden Arunachala Mudaliar ein. Er enthielt die haltlose Beschwerde, dass Chadwick regelmäßig und heimlich Rindfleisch von einem Verkäufer in மத்தளக்காரன் தெரு beziehe, es heimlich auf einem Feuer brate oder grille, das er jeden Sonntag in der Nähe von Palakoththu anzündete, und es jeden Tag innerhalb des Ashram-Geländes verzehren würde, wobei schweigend neben dem Samâdhi von Bhagavans Mutter saß. Der Brief wurde auch von einem Gopal Rao, einem ehemaligen Manager des Ashrams, unterzeichnet!

(c) Bhagavan erzählte einmal die Geschichte, wie es in den frühen Tagen des Ashrams einen großen Streit zwischen einem Dhandapani Swami, einem ehemaligen Leiter des Ashrams, und dem Sarvadhikari gab. Dhandapani Swami wurde übermäßig wütend und versuchte, den Sarvadhikari in das Agatthiyar Theertham zu stoßen. Der Sarvadhikari wäre ertrunken, hätte der Meister nicht einen Kuhfladen vom Boden aufgesammelt und ihn Dhandapani Swami direkt ins Gesicht geschleudert. Der gedemütigte Dhandapani Swami hörte sofort auf zu kämpfen. Bhagavan hatte daraufhin allen Anwesenden erklärt, dass es ihm nicht darum ging, Dhandapani Swami zu beleidigen, sondern nur darum, dafür zu sorgen, dass die Sannyasis im Allgemeinen nicht in einen schlechten oder verwerflichen Ruf geraten [weil sie ihre Mitmenschen ertrinken lassen].   
            Mit diesen und anderen Gedanken, die in meinem Kopf herumschwirrten, betrat ich die Halle und warf mich wie üblich vor dem Meister nieder. Dann erzählte ich ihm, dass ich die benötigten Wurzeln beschafft hatte. Der Meister quittierte dies mit einem Lächeln und streckte seine Hand nach dem Gewürz aus. Er hielt es dicht vor sein Gesicht, roch sorgfältig aus verschiedenen Blickwinkeln daran und bemerkte: “Es ist von wunderbarer Qualität – gründlich getrocknet, ohne Pilzbefall; gut”, und reichte es mir, damit ich es dem Sarvadhikari geben konnte, was ich dann auch tat. “Es ist genau für drei Annas – nicht wahr?”, sagte er gut gelaunt. “Guter Mann! Sehen Sie, wie viel er für drei Annas gegeben hat.” Daraufhin wurde ich gebeten, das Geld Herrn Lakshmanan zu übergeben. Ich ging zum Kuhstall, wo man mir sagte, er sei dort zu finden.   
               Er kümmerte sich gerade um eine kranke Kuh und verabreichte dem unsicheren, widerstrebenden Tier einen schäumenden Kräutersud. Es versuchte, seinen Kopf von dem Eimer wegzuziehen, in den der Mann es drückte, und überredete es, das zu trinken, was ich für eine nicht gerade schmackhafte Substanz seiner eigenen Erfindung und Herstellung hielt. Ich wurde gebeten, die Schnauze des unglücklichen Tieres zu halten, was ich auch tat. Herr Lakshmanan befestigte ein Seil um den Kopf der Kuh, und ihr Maul war nun an den Eimer gefesselt. “Das ist es, was wir mit dem rebellischen Geist tun müssen”, sagte er grimmig zu mir, als ich ihm die Wurzeln übergab. Aber in dem Moment, als er das sagte, neigte die Kuh heftig den Kopf, und der größte Teil der Mischung spritzte aus dem Eimer.
             Wir hörten ein vertrautes Lachen, und es war Bhagavan! Er streichelte die Kuh sanft, und sie entspannte ihr Maul in den Eimer. Er wartete eine Minute lang. Dann nahm er das Seil ab, aber die Kuh machte keinen Versuch, ihr Maul aus dem Eimer zu ziehen. “Nein, das ist es, was wir mit dem Geist tun müssen”, sagte er, und Herr Lakshmanan lächelte schwach. Ich lachte. Dann gingen wir zurück in die Halle. Als wir uns näherten, spitzten sich meine Ohren, denn jemand sagte den Namen des Führers. Mr. Knowles las aus einer Zeitschrift vor, die er in den Händen hielt: “…urteilen, dass die den Juden auferlegten Leiden ungerechtfertigt sind, womit er sich und Hitler als Deutsche das Recht vorbehielt, selbst zu urteilen.“
             Als der Meister eintrat, erhoben sich alle, obwohl er alle aufforderte, sitzen zu bleiben, als er hereinkam. Dann gab Mr. Knowles zu verstehen, dass Bhagavan keine Einwände dagegen hatte, dass der Mann weiter vorlas, was immer er während der vorübergehenden Abwesenheit des Meisters in der Halle rezitiert hatte. Mit einem bedeutungsvollen Blick auf Cohen fuhr Mr. Knowles fort: – Wie wenig Professor Verweyen über die Angelegenheiten seines eigenen Landes informiert ist und wie schwach seine Sympathie mit den verfolgten Juden ist, im Gegensatz zu seinem Bekenntnis im Hauptteil seines Briefes, wird aus seiner Behauptung deutlich, dass “die Juden, die all diese Leiden erdulden müssen, nur ihre Gehälter erhalten; nur ihr verderblicher Einfluss auf Politik, Kunst und so weiter wird ihnen genommen”.
             Tatsache ist, dass Juden in der Verwaltung und im öffentlichen Dienst nicht nur herzlos ohne Pensionen oder Entschädigungen entlassen wurden, sondern dass die großen Gelder, die aus dem Ausland zur Unterstützung der mittellosen Juden in Deutschland überwiesen wurden, lange Zeit von der “arischen” Regierung konfisziert blieben, ganz zu schweigen davon, dass die meisten Juden ihrer Bürgerrechte und ihres Eigentums beraubt wurden. Der verstorbene Generalsekretär für Deutschland schreibt, dass “die so genannte Judenverfolgung in Deutschland kein primärer Akt war, sondern eine Antwort auf die Verfolgung von Nicht-Juden durch Juden, d.h. ihre Vorherrschaft im Theater, in der Literatur, im Handel usw.”.
           Es übersteigt meine “Weisheit”, zu verstehen, wie die Vorherrschaft in Theatern und Literatur als Verfolgung bezeichnet werden kann – Neid schürend sollte der passende Begriff sein – und wie der eine die neunundneunzig verfolgen kann. Es ist unvorstellbar, dass ein Theosoph, der sich der Universellen Bruderschaft verschrieben hat, es zulässt, dass seine politische Voreingenommenheit der konstruktiven, humanitären Arbeit seiner Mit-Theosophen im Wege steht, indem er sie mit den schwer fassbaren Namen der Politik betitelt. Abschließend hoffe ich, dass der Professor und seine Sympathisanten ihre Einstellung ändern werden, um der deutschen Nation zu helfen, sich aus ihrer gegenwärtigen prekären moralischen Situation zu erheben und auf dem spirituellen Weg der wahren “Weisheit, Brüderlichkeit und Gerechtigkeit” zum Wohlstand zurückzukehren. “So.”, schloss er triumphierend. Cohen sah schwer angeschlagen und verzweifelt aus. “Bis heute bin ich mit dem Brief, den ich geschrieben habe, sehr zufrieden. Ich sage nicht, dass er nicht von mir geschrieben wurde”, sagte er, “aber wo in der Welt er die Sache der Hamizrakhy unterstützt, kann ich nicht sagen.”
          Aber er fuhr nicht weiter fort, denn genau in diesem Moment betrat eine riesige Ablenkung den Saal und stürzte direkt auf den Meister zu. Es war ein stämmiger Jüngling, der nur mit einem dünnen Lendenschurz bekleidet war und einen dicken Bambusstock schwang. Bevor irgendjemand auch nur daran denken konnte, etwas gegen ihn zu unternehmen, setzte er sich neben Bhagavan auf das Sofa, legte seinen Arm über die Schulter des Meisters, schüttelte ihn kräftig und schrie laut: “Wir sind beide Jnanis, verehrt uns, ihr dummen Idioten!”.
           Einer der Diener sagte reumütig: “Oh, du bist es schon wieder!”. Beide Diener eilten aus der Halle und kamen in weniger als einer Minute mit Annamalai Swami zurück. “Oh, du bist wieder da”, sagte der junge Mann zum Architekten-Begleiter. “Das sind die Worte, die ich zu dir sagen sollte”, rief Annamalai Swami lachend aus. Dann begann ein Tauziehen. Die Anwesenden hielten den Stock des Mannes fest, den er nicht loslassen zu wollen schien. Indem sie den Stock festhielten, zogen sie ihn zum Eingang, warfen ihn hinaus und schlossen die Tür. Da er mit der anderen Hand das Sofa festhielt, bewegte sich das Sofa mit Bhagavan darauf ebenfalls automatisch zur Tür.
            Bhagavan, der die ganze Zeit über makellos gelassen war, stand lachend auf, und das Sofa wurde an seinen Platz in der Halle zurückgeschoben. Aber der Mann spuckte jetzt durch das Fenster; also wurden auch alle Fenster geschlossen, und wir saßen im Halbdunkel da. Die versiegelten Ausgänge wurden erst nach 45 Minuten wieder geöffnet! Cohen fragte Bhagavan: “Ist dieser Mann schonmal hierher gekommen?”.
B.; [lacht] Ja! Er glaubt, dass er auch ein Jnani ist, aber dass ihn niemand respektiert oder verehrt. Also kommt er und setzt sich hierher, damit sein Ego besänftigt werden kann.
          Was können wir tun? Können wir sagen, dass das falsch ist? In Abwesenheit des ablenkenden, einschläfernden und verwirrenden Phänomens, das als Verstand bekannt ist, sind alle wahrhaftig Jnanis.

Edited by John David Oct 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Enter Captcha Here : *

Reload Image

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Enter Captcha Here : *

Reload Image